Ecotourism

Ecotourism (also known as ecological tourism) is travel to fragile, pristine, and usually protected areas that strives to be low impact and (often) small scale. It helps educate the traveler; provides funds for conservation; directly benefits the economic development and political empowerment of local communities; and fosters respect for different cultures and for human rights. As defined by the co-founder of the Center for Responsible Travel, Martha Honey, Ph.D., in her book Ecotourism and Sustainable Development, Second Edition: Who Owns Paradise?. Most serious studies of ecotourism including several university programs now use this as the working definition.

Ecotourism appeals to ecologically and socially conscious individuals. Generally speaking, it focuses on volunteering, personal growth and learning new ways to live on the planet. It typically involves travel to destinations where flora, fauna, and cultural heritage are the primary attractions. Ecotourism is a conceptual experience, enriching those who delve into researching and understanding the environment around them. It gives us insight into our impacts as human beings and also a greater appreciation of our own natural habitats.

Responsible ecotourism includes programs that minimize the negative aspects of conventional tourism on the environment and enhance the cultural integrity of local people. Therefore, in addition to evaluating environmental and cultural factors, an integral part of ecotourism is the promotion of recycling, energy efficiency, water conservation and creation of economic opportunities for the local communities. >>more...
 

...............................................

Greenpeace

 

Ökotourismus

Ökotourismus ist eine auf die Belange von Natur, Umwelt aber auch fremde Völker besonders Rücksicht nehmende Form des Tourismus. Im Einzelnen ergeben sich freilich erhebliche Abgrenzungsschwierigkeiten. Einige verstehen darunter die Reise in relativ unberührte Gebiete, ohne dass die Umwelt und die lokale Bevölkerung negative Folgen davon tragen. Oft werden jedoch auch Flugreisen in naturnahe Gebiete (zum Beispiel Nationalparks) getätigt um dort Ökotourismus zu betreiben, was insgesamt nicht ökologisch nachhaltig ist.

Eine strengere Definition von Ökotourismus durch The International Ecotourism Society (TIES): Ökotourismus ist eine verantwortungsvolle Form des Reisens in naturnahe Gebiete, die zum Schutz der Umwelt und zum Wohlergehen der lokalen Bevölkerung beiträgt. ("Responsible travel to natural areas that conserves the environment and improves the well-being of local people.")

Das Bundesamt fr Naturschutz beschreibt Ökotourismus wie folgt: Ökologischer Tourismus ist die Weiterentwicklung der Konzeptidee des umweltverträglichen bzw. umweltfreundlichen Tourismus. Da im deutschen Sprachgebrauch Umweltverträglichkeit tendenziell unter anthropozentrischer Sichtweise auf die Umwelt des Menschen eingegrenzt wird, obwohl umfassender eigentlich ein intakter Naturhaushalt und eine auch für wildlebende Pflanzen und Tiere angemessene Umwelt erforderlich ist, ist die Sichtweise im Ökotourismus auf ökosystemare Zusammenhänge ausgedehnt worden. Ziel, insbesondere von wissenschaftlicher und NGO-Seite, ist ein „Ökologisch verantwortlicher Tourismus“.

Das Wort Ökotourismus bezieht sich dabei meist weniger auf die An- und Abreise, sondern (vor allem international) auf ein umweltfreundliches Verhalten am Urlaubsort >>mehr...

--------------------------------------------------------------------

Greenpeace
 

Tipps zum Thema
- s u r f t i p p s -

  disclaimer |  contact -  2009 Copyright by www.vibi.de