:: ‘s Klepperle - Neues aus dem Gmünder Süden

 

:: Mit dem OB ganz unkompliziert

Rund 100 Südstädter, Jung und Alt, trafen sich vor einigen Tagen zu einem gemeinsamen Vesper im Südstadt-Treff. Unter sie mischte sich als Ehrengast OB Richard Arnold. Er gab den Mitbürgerinnen und Mitbürgern Gelegen-heit, ganz unkompliziert in netter Runde über Wünsche, Sorgen, aber auch über die enormen Fortschritte in der Südstadt zu sprechen.

Schon vor dem eigentlichen Beginn des Südstadt-Vespers zeigten zahlreiche fleißige Helferinnen und Helfer der Südstadtkoordinatorin Birgit Schmidt ihr reges Interesse, an einem gemeinsamen Ziel zu arbeiten. Die engagierte Südstadt-Bewohnerin Winni Wamsler gestaltete eine einladende Tischdekoration. Für das leibliche Wohl sorgten das Ehepaar Hans und Ursula Seifriz sowie alle Helfer mit lecker herzhaft belegten, schön dargebotenen Brötchen. Zur großen Freude aller Besucher verkündete Raynulf Jehle, Geschäftsführer des Bauvereins Schwäbisch Gmünd eG, das Südstadtprojekt auch im nächsten Jahr finanziell zu unterstützen. Gemeinderätin und Nachbarin Daniela Maschka-Dengler sprach aus, was alle Südtstadt-Engagierten zeigen wollten: Birgit Schmidt soll in der Südstadt bleiben und weiterhin für ein schöneres Miteinander eintreten. Mit der Südstadtkoordinatorin als Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger wie durch die von ihr organisierte Nachbarschaftshilfe und durch Veranstaltungen wie das gemeinsame Vesper habe die Südstadt viel gewonnen.

 

:: Einladung zum dritten Südstadt-Vesper
 
Als besonderen Gast begrüßen wir an diesem Abend Oberbürgermeister Arnold. Hier haben Sie die Gelegenheit in ungezwungener Atmosphäre mit Ihrem Oberbürgermeister ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Wann: am Dienstag, 27.10.2009 17:00-19:00 Uhr im Südstadt-Treff, Klarenbergstr. 33

 

:: 2. Vesper auf dem Hindenburgplatz oder im Südstadt-Treff
 
"A schwob hot sei Gleichgewicht gfonda, wenn er veschpert"

Lust auf ein Vesper an frischer Luft am Dienstag, 15.9.2009 17:00 Uhr auf dem Hindenburgplatz ?

 

 :: Das Spielmobil kommt in die Südstadt

Zum ersten mal wird das Spielmobil des Jugendhauses während der Sommerferien auch in der Südstadt Halt machen. Alle Kinder der Südstadt sind herzlich eingeladen einen lustigen, spannenden und spaßigen Mittag mit dem Spielmobil zu verbringen.

Wann: Mittwoch 9.9.2009, 14:00 bis 17:00 Uhr

Wo:    Spielplatz, Kimpolunger Straße

Bitte bringt euch was zu trinken mit und natürlich viel gute Laune.

 

 :: Spieleabend in der Südstadt

Ob Siedler oder Monopoly, Bohnanza, Romme oder Tabu...

Lust mal wieder in geselliger Runde zu spielen ? Kommt vorbei.

Wann: Donnerstag 27.8.2009, 19:00 bis 21:00 Uhr

Wo:    Südstadt-Treff, Klarenberg Straße 33

Bitte bringt euch viel Spielfreude und eure Liebligsspiele mit !

 

 :: Wissenswertes im Bereich der Pflegeversicherung

Ein kostenlosen Vortrag des Deutschen Roten Kreuzes. Frau Melchinger von der AOK informiert über alles Wissenswerte im Zusammenhang mit der Pflegeversicherung.


Wann: Donnerstag 13.8.2009, 15:00 bis 17:00 Uhr

Wo:    Südstadt-Treff, Klarenberg Straße 33
 

 

 :: Ahnenforschung Stammtisch

In lockerer Runde treffen sich dort Familien- und Ahnenforscher um sich miteinander auszutauschen, gegenseitig Hilfestellung zu geben oder einfach um Geselligkeit zu pflegen. Alle Beteiligten freuen sich über neue Besucher.
Vorhandenes Material kann gerne mitgebracht werden.
.

Wann: Dienstag 28.7.2009, 19:00 bis 21:00 Uhr

Wo:    Südstadt-Treff, Klarenberg Straße 33

Kontakt: Helmut Bieligmeyer - Telefon: 07171 / 39176

 

 :: Südstadt-Kalender 2010

Helmut Bieligmeyer hat für das Jahr 2010 einen Kalender mit alten Bildern aus der Südstadt entworfen. Diesen Kalender wird es vorraussichtlich in zwei Varianten geben:

- ein mal in der Größe DIN A4 ( ca 210 x 300 mm )
- ein mal in der Größe DIN A3 ( ca 300 x 400 mm )

Die Preise liegen bei 14,50 Euro ( DIN A4 ) und bei 23,50 Euro ( DIN A3 ) . Je nach Menge kann sich der Preis auch noch nach unten verändern. Musterkalender sowie Bestellformular liegen im Südstadtbüro bzw. bei Herrn Bieligmeyer zur Ansicht bereit

 

 :: Deftiges Vesper auf dem Hindenburgplatz ( mit Video )
 
"A schwob hot sei Gleichgewicht gfonda, wenn er veschpert"

Lust auf ein Vesper an frischer Luft am Dienstag, 21.7.2009 17:00 Uhr auf dem Hindenburgplatz ?

 

 :: Mitbürger die sich besonders für unsere Südstadt verdient machen .

Es hatte sich inzwischen herausgestellt, dass die Stadtteilkoordinatorin dringend ein Kopiergerät benötigte. Erich Waibel von Bürotechnik Waibel in der Weißensteinerstr. 76 hat sich spontan bereit erklärt, für die Südstadt ein Kopiergerät mit passendem Unterschrank bereit zu stellen. Seit kurzem steht das Kopiergerät im Südstadt-Treff und hat schon gute Dienste geleistet und Birgit Schmidt das Arbeiten erleichtert. Genutzt wird es auch von den engagierten Südstadtbewohnern, die jetzt ohne Aufwand Liedtexte etc. vervielfältigen können, die sie bei Ihren Aktivitäten für die Südstadt brauchen. Die Südstadt bedankt sich ganz herzlich bei Bürotechnik Waibel für das Engagement.

 

 :: Zu Fuß durch die Südstadt

Wie schon 2008 haben die Arbeitsgruppe “Verkehr und Umwelt” und Stadtteilkoordinatorin Birgit Schmidt auch in diesem Jahr alle BewohnerInnen der Südstadt zu einem Spaziergang durch ihren Stadtteil eigeladen.Schwerpunkt des Spaziergangs war die Verkehrssituation im östlichen Teil der Südstadt. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich ca. 25 interessierte Bürger und Bürgerinnen pünktlich um 14:30 Uhr im Südstadt-Treff ein. Von Seiten der Stadtverwaltung waren Bürgermeister Dr. Bläse und Herr Friedel, Leiter des Ordnungsamtes gekommen. Stadtteilkoordinatorin Birgit Schmidt freute sich besonders darüber, dass vier Mitglieder des Lenkungsausschusses, Elmar Hägele (Die Grünen), Ullrich Dombrowski (Freie Wähler und FDP), Raynulf Jehle (Bauverein) und Michael Kuschmann (Caritas) ihre Einladung folgten und am Spaziergang teilnahmen. Nach einer kurzen Begrüßung durch Dr. Joachim Bläse und Frau Birgit Schmidt spazierte die Gruppe los. Schon im Vorfeld hatte die Arbeitsgruppe einige Kritikpunkte gesammelt, die nun während des Spaziergangs zur Sprache kamen. So zum Beispiel die Querungshilfe in der Unteren Zeiselbergstraße, rasantes Fahren in der Klarenbergstraße, Hundetoliletten, fehlende Fahrbahnmarkierungen und wildes Parken in der Dominikus-Debler-Straße sowie die schlechte Reinigung der Weißensteiner Straße. Beim Spazieren musste die Gruppe häufig einen Stopp einlegen, da jeder Teilnehmer des Spaziergangs an einer anderen Stelle Kritik, Anregung oder einen Verbesserungsvorschlag anbringen wollte.Einige der angesprochenen Punkte konnte Herr Friedel durch sein Fachwissen und seine jahrelange Erfahrung gleich vor Ort klären. Er nahm jedoch alle Punkte auf, um sie zu prüfen und dann an die zuständigen Ämter weiter zu leiten. Nach fast zwei Stunden Fußmarsch traf die Gruppe schließlich beim Straßenfest des DRK ein.

 

 :: Kleine Geschichten aus der Südstadt

Debler’sche Stiftung (Werner Debler). Idylle und Stadtgeschichte am Rande der Innenstadt: Seit dem Jahre 1800 gibt es das Debler’sche Stiftsgut südwestlich der Dreifaltigkeitskapelle. Als der siebzigjährige Ratsherr und Handelsmann Johann Debler im Jahre 1790 starb, kaufte sein 38jähriger Sohn Johann Georg Debler statt eines feudalen Grabsteins von der Stadt Gmünd im Jahre 1800 eine ca. 3 ha große Viehweide vor den Toren der Reichsstadt, ließ sie in 78 gleiche Stücke aufteilen und übergab sie der im Jahre 1616 gegründeten Balthasar-Debler-Stiftung. Diese verteilte die Grundstücke an Verwandte und andere Pächter, welche die Parzellen zu einem sehr niedrigen Zins auch heute noch bewirtschaften dürfen. Das Stiftsgut darf nie bebaut werden und muss nach dem Willen der Stifter auch in Zukunft als Streuobstwiese erhalten bleiben.

 

 :: Bericht von der Stadteil-Putzete

Wir wollen einen sauberen Stadtteil ! Unter diesem Motto traf sich eine Gruppe engagierter Bewohnerinnen und Bewohner der Südstadt, trotz des Regenwetters, um an der jährlichen Landschaftsputzete teil zu nehmen. Drei Generationen waren es, die ehrenamtlich Straßen, Hecken und Grünflächen von Unrat befreiten. Die fleißigen Helfer füllten 16 Müllsäcke und trafen sich danach zum wohlverdienten Vesper im Südstadt-Treff in der Klarenbergstraße. Ein besonderer Dank gilt den zwei Organisatorinnen Frau Bettina Knödler und Frau Lena Burgert sowie Frau und Herrn Kittel und Herrn Bullinger vom Gmünder Lädle in der Mozartstraße, der das Vesper spendiert hat.

 

 :: DRK-Einkaufslinie Südstadt

Am 4.6.2009 startet der DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd in der Südstadt eine Einkaufsbuslinie für die Bewohner der Südsatdt. Seit Bestehen des Südstadtbüros liefen bei der Stadtteilkoordinatorin Birgit Schmidt häufig Anfragen zum Thema Einkaufsmöglichkeiten in der näheren Umgebung ein. Immer wieder wurde der Mangel an erreichbaren Geschäften beklagt und der Wunsch nach Mitfahrgelegenheiten und Transportmöglichkeiten zu Supermärkten geäußert. So wurde die Idee für eine Einkaufslinie entwickelt. Bei der Suche nach einem Betreiber fand man mit dem DRK Kreisverband Schwäbisch Gmünd und seinem Fahrdienst einen idealen Partner für das Projekt. Für die Einbundung in den ÖPNV der Stadt sorgt eine Kooperation mit der Severin Abt GmbH & Co KG, in dessen Auftrag das DRK die Linie befährt. Um ihre Einkäufe zu tätigen haben die BewohnerInnen der Südstadt nun montags und donnerstags die Möglichkeit, den “DRK-Fahrdienst Südstadt” zu nutzen. Ein Zusteigen ist an den üblichen Bushaltestellen möglich. Die Fahrscheine zum ÖPNV-Tarif und Fahrpläne für die “DRK-Fahrdienst Südstadt” sind im DRK-Pflegestützpunkt (Parlerstr. 44) und im Südstadt-Treff (Klarenberstr. 33) erhältlich.

 

 :: Türkische Köfte und schwäbischer Kartoffelsalat
 
Türkische Köfte und schwäbischer Kartoffelsalat – welch seltsame Mischung mag sich so mancher und manche jetzt denken. Aber wer die Hintergründe kennt wundert sich nicht mehr.

Vielen türkischen und deutschen Frauen ist es ein Anliegen, sich besser kennen zu lernen, um etwas über die Lebensumstände und die Kultur der anderen zu erfahren und um dadurch etwaige Berührungsängste abzubauen. Die meisten türkischen Frauen haben aber Angst, ein Gespräch mit Deutschen zu führen, da sie ihre Sprachkenntnisse als unzulänglich empfinden.
Um diese Hemmschwelle abzubauen, haben Margarete Schmid, Vorsitzende des Stadtseniorenrates, Safiet Brucks, Mitglied des Integrationsbeirates und Birgit Schmidt, Stadtteilkoordinatorin Südstadt, türkische und deutsche Frauen zum gemeinsamen Kochen eingeladen. Denn dabei kann man reden, man muss aber nicht unbedingt.
So traf sich jüngst bunt gemischte Gruppe von fünfzehn deutschen und türkischen Frauen zum ersten gemeinsamen Kochen in der Rauchbeinschule. Die jüngste Teilnehmerin war 15 Jahre, die Älteste wohl über 70 Jahre. Die Verantwortlichen hatten sich im Vorfeld Gedanken gemacht, wie sich der Ablauf des Mittags gestalten sollte, doch sie hatten keine Chance, ihre Ideen an die „frau“ zu bringen. Denn von einer Hemmschwelle und Berührungsängsten war nichts zu spüren. Kaum hatten die Teilnehmerinnen die Küche der Rauchbeinschule betreten, ging es auch schon los. Alle stürzten sich auf die Arbeit, es wurde gewerkelt, gelacht und geredet, wenn es sein musste mit Händen und Füßen. Schon nach kurzer Zeit hatten sich die Frauen zu gemischten Gruppen zusammen gefunden. Die Türkinnen ließen sich von Margarete Schmid erklären, wie ein Kartoffelsalat zubereitet wird und im Gegenzug erfuhren die deutschen Frauen das Geheimnis der Zubereitung türkischer Hackfleischbällchen.
Im Anschluss wurde selbstverständlich gemeinsam gegessen. Hierzu hatte Stadtteilkoordinatorin Birgit Schmidt und Klaus Dengler, Rektor der Rauchbeinschule, ganz herzlich eingeladen, zudem stellte er seine Schulküche ohne große Umstände zur Verfügung.
Die Zeit verging wie im Flug, man hatte sich so viel zu erzählen und alle Teilnehmerinnen waren sich einig, dass diese Aktion auf jeden Fall wiederholt werden muss – und wohl auch wiederholt wird.
 

 

   contact -  2009  Copyright by  www.vibi.de  

 
tipps zum Thema